Chronologie der Freien Wähler Hugsweier

1953    unter dem Namen Freie Wählergruppe wurden Karl Rubin und Fritz Ernst in den Gemeinderat gewählt.
Sitzverteilung im Hugsweier Gemeinderat
2 Freie Wählergruppe
4 Freie Bürgervereinigung
     
1956   Erhielten für die Freie Wählerschaft Michael Neunstöcklin, Karl Schaller, Friedrich Fleig, Karl Rubin und Richard Noll das Vertrauen der Wähler.
     
1956   Wurden unter dem Namen Wählervereinigung Wilhelm Rinderspacher, Karl Kurz, Fritz Ernst und Richard Noll gewählt.
     
1962   Kandidierten für die Freie Wählerschaft Friedrich Fleig und Karl Schaller, beide wurden gewählt.
     
1965   Erhielten erstmals unter dem Namen Freien Wähler Vereinigung Gerhardt Arbandt und Artur Bader(26 Jahre) das Mandat. In der Folgezeit haben sich David Schieni und Otto Fischer um den weiteren Aufbau der FWV in Hugsweier verdient gemacht.
Die Freie Wählerschaft war  wiederum mit 4 Sitzen vertreten.
     
1968   David Schieni wurde zum Bürgermeister gewählt und die Freien Wähler wurden vertreten durch Karl Rubin, Erwin Noll, Emil Beck und Artur Bader.
   
1971   Unter Bürgermeister David Schieni, waren Otto Fischer, Heinrich Scheurer und Artur Bader für die FWV im Gemeinderat vertreten. Artur Bader wurde zum OV-Stellvertreter gewählt.
     
1972   Nach der Eingemeindung wurde der Gemeinderat Hugsweier zum Ortschaftsrat.  Karl Rubin (FWV) wurde zusammen mit Hans Kurz vom Ortschaftsrat als  Stadträte gewählt.
     
1975   Erste Ortschaftsratswahlen nach der Eingemeindung Freie Wähler und die SPD teilten sich die 10 Sitze: gewählt wurden von  der FWV: Otto Fischer, Artur Bader, Erwin Noll, Heinrich Scheurer und Kurt Neunstöcklin.
     
1980   Die Freien Wähler können ihre fünf Sitze halten und Artur Bader wird unter Ortsvorsteher David Schieni wiederum zum Ortsvorsteherstellvertreter gewählt. Neu im Gremium Bernd Eble und Dieter Schwab, ausgeschieden sind Erwin Noll und Heinrich Scheurer.
     
1984   Es treten erstmals in Hugsweier vier Listen an CDU/SPD/FDP/FWV die Freien Wähler behielten ihre fünf Sitze mit einem sehr guten Ergebnis von 44,7%. Hansjakob Schweickhardt (FWV) konnte aus Befangenheitsgründen sein Amt nicht antreten; damit  blieb Dieter Schwab im Ortschaftsrat.
     
1988   David Schieni tritt aus gesundheitlichen Gründen als Ortsvorsteher zurück.
     
1989   Die Freien Wähler stellen mit Otto Fischer den Ortsvorsteher und sind mit Artur Bader, Bernd Eble und Martina Enneking vertreten. Hansjakob Schweickhardt kandidierte für die CDU Liste und wurde ins Gremium und als OV –Stellvertreter gewählt.
     
1992   Im Mai trat Otto Fischer als Ortsvorsteher zurück und Hansjakob Schweickhardt wurde ins Amt gewählt. Die Freien Wähler stellen mit Martina Enneking die Stellvertreterin.
     
1994   Drei Sitze für die Freien Wähler, Otto Fischer scheidet aus.
     
1999   Martina Enneking übernimmt wieder das OV-Stellvertreteramt, weiterhin im Amt sind Artur Bader und Bernd Eble.
     
2003   Am 16.01. wurde Artur Bader  die Verdienstmedaille in Gold, die Ehrennadel des Baden-Württembergischen Städtetages verliehen.
     
2004   Der FWV fehlen lediglich 7 Stimmen um die zweitstärkste Fraktion im Ortschaftsrat zu werden. Die Wahl bestätigt die bisherigen Amtsträger und Georg Bader löst seinen Vater ab, der nach fast 40 jähriger Amtszeit nicht mehr zur Wahl angetreten war.
     
2006   Aus beruflichen Gründen (Anstellung bei der Stadt Lahr) muss Ortsvorsteherstellvertreterin Martina Enneking den Ortschaftsrat verlassen. Heiko Ruder rückt als Ortschaftsrat nach.
     
2009   Erzielten die Freien Wähler mit 31.65% ein gutes Ergebnis. Wiedergewählt wurden Georg Bader, Bernd Eble, neu im Amt ist Claudia Möllinger.
     
2014   Die Kandidatinnen und Kandidaten der Freien Wählerliste Hugsweier haben das Vertrauen der Wähler/innen. Die bürgernahe Arbeit im Ortschaftsrat wurde mit einem sehr guten Wahlergebnis honoriert. Die amtierende Ortschaftsräte Bernd Eble, Georg Bader und Claudia Möllinger wurden bestätigt und nur 5 Stimmen fehlten für den vierten Sitz,  den Heiko Ruder eingenommen hätte. Georg Bader wird einstimmig als Ortsvorsteherstellvertreter gewählt.